Leseprobe: Unvergängliches Blut

Kapitel 1

Sie ist schön“, sagte Gregorius ohne Begeisterung. Er musterte die Kette, deren silberne Glieder im Schein der Sonne glitzerten. Der Sommerwind ließ die fein gearbeiteten sichelförmigen Anhänger tanzen.

Missmutig nahm Taran ihm das Schmuckstück aus der Hand und legte es sich wieder um. Sein Mangel an Interesse kränkte sie. „Sie ist von meinem Vater. Er hat sie Mutter vor meiner Geburt geschenkt. Mutter sagt, er hätte gewollt, dass ich sie bekomme.“

Entschuldige. Sie ist wirklich schön gearbeitet.“ Gregorius wirkte aufrichtig zerknirscht. Er deutete auf die Schilfmatten, die ordentlich gestapelt neben ihnen lagen. „Es ist nur, dass Aldo uns angewiesen hat, die Matten bis heute Abend fertigzuhaben. Bei der Hitze wird das kein Spaß. Wir müssen uns ranhalten.“

Sie saßen am Ufer des Baches, dort, wo der Wald in die Grasländer überging, mit dem Hügel, auf dem die Siedlung im Schutz uralter Eichen und hoher Felsen lag, im Rücken. Die endlose Abfolge von Steppen und Hügeln vor ihnen verschwamm im bläulichen Dunst der Ferne, durchbrochen von Mooren, Seen und mäandernden Flüssen. Meile um Meile gab es nichts als im scharfen Wind wogende Gräser, Schilf und Sträucher, die gerade einmal kniehoch wuchsen. Im Frühjahr präsentierten sich die Grasländer in schillernden Grün- und Blautönen, doch jetzt, im späten Sommer, lagen sie ausgedörrt und braun da.

Taran seufzte. Mit der Reparatur der Schilfmatten für die Hütten hinkten sie tatsächlich hinterher. Seit Sonnenaufgang waren sie nun hier und sie hatte es bisher erfolgreich geschafft, Gregorius von der Arbeit abzulenken. Sie lachten miteinander und beobachteten die Viehhirten, die unterhalb der Stelle, an der sie sich niedergelassen hatten, die schweren Pferde, Ziegen und Schafe der Siedlung hüteten.

Gut, das Zuschneiden der frischen Halme hatten sie auf sein Drängen hin schon erledigt. Es war typisch Gregorius. Alles, was nicht mit der Arbeit zusammenhing, interessierte ihn kaum, sei es ihre Kette, die Geschichten, die der fliegende Händler von den Städten erzählte, oder die Flöte, die sein Bruder geschnitzt und ihm stolz gezeigt hatte. Doch sobald es um die Bestellung der Felder, das Flicken der Matten oder die erwartete Anzahl der Lämmer und Zicklein im Frühjahr ging, konnte er sich vor Eifer nicht halten.

Das Flicken der Matten. Sie hatten sich aus freien Stücken für diese mühselige Tätigkeit gemeldet, konnten sie dabei doch endlich einmal unter sich sein, wenn man von den Viehhirten absah. Alle anderen ernteten die Felder jenseits des Hügels ab. Wegen der Wajarenüberfälle entfernten sich die Siedler nur zu mehreren von den Hütten. Eltern achteten darauf, dass sich ihre Kinder nicht heimlich davonstahlen. Natürlich zählten sie und Gregorius mit ihren neunzehn Wintern nicht zu den Kindern. Trotzdem war ihr von ihrer Mutter, Rodica, klar gemacht worden, dass sie sich am späten Nachmittag, lange bevor die Sonne unterging, in der Siedlung einzufinden hatte. Gregorius hatte von Aki, seinem Vater, eine ähnliche Anweisung bekommen. Wenn sie bis dahin fertig sein wollten, mussten sie sich wirklich beeilen.

Sie drückte seine Hand, spürte die Schwielen, die die harte Arbeit hinterlassen hatte. „Du hast Recht. Lass uns beginnen.“

Gregorius grinste, was seinen Zügen einen schelmischen Ausdruck gab, und drückte ihr einen raschen Kuss auf die Wange. „Ich habe immer recht.“

Er nahm einen der Schilfhalme und flocht ihn geschickt in eine Matte ein. „Hat Rodica dir mehr über deinen Vater erzählt, als sie dir die Kette schenkte?“

Nein.“ Taran zog eine Matte zu sich und nutzte ein kleines Messer, um brüchige Halme aus ihr herauszuziehen. „Sie hat geweint, wie an jedem meiner Jahrestage. Wenn ich nach ihm frage, schüttelt sie den Kopf und wendet sich ab. Ich bin überrascht, dass sie mir überhaupt einmal gesagt hat, dass er Soldat war. Sie will ihr Andenken an ihn mit sich selbst ausmachen.“

Hm“, machte Gregorius. „Möglich, dass er in den Vampirkriegen ums Leben gekommen ist. Da sind viele schlimme Dinge passiert. Vielleicht erinnert sie sich daran, wenn sie an ihn denkt.“

Gregorius und Taran hatten keine Erinnerung an die Kriege, waren sie doch erst zwei Winter alt gewesen, als die Vampirstämme aus dem Qanicengebirge mordend und brandschatzend über das Niemandsland zwischen Grasländern und Bergen hergefallen waren. Es gab viele Geschichten über die Kriege und jede einzelne erzählte von Tod, Schändung, Versklavung, und sich an den Hälsen von Männern, Frauen und Kindern nährenden Vampiren, Schauergestalten mit übermenschlichen Kräften und ohne Mitgefühl oder Gewissen. Die Menschen hatten versucht, sich zu verteidigen, doch den übermächtigen Stämmen konnte niemand etwas entgegensetzen. Einzig die Sonne wies diese Wesen in ihre Schranken, machte sie abhängig von Unterschlüpfen und dem Dunkel der Nacht, was sie schließlich, nachdem kaum noch Menschen zu finden gewesen waren, ins Gebirge zurückgetrieben hatte.

Nein, mein Vater ist noch vor meiner Geburt gestorben. Aber es wäre schön, mehr über ihn zu wissen.“

Vielleicht war er ein Prinz aus den Städten.“ Gregorius grinste wieder breit.

Taran lachte. „Ich glaube nicht, dass sie in den Städten Prinzen haben. Eher reiche Kaufleute.“

Dann eben der Sohn eines reichen Kaufmanns, der das Abenteuer gesucht hat. Das solltest du Cailina an den Kopf werfen, wenn sie dich das nächste Mal als Wechselbalg beschimpft. Ihre Familie hütet nur das Vieh.“ Er deutete mit dem Kopf zu den Hirten, Cailinas Vater und Brüdern. Einer der Jungen war auf eines der Pferde, einen Braunen, gesprungen und galoppierte laut juchzend in die Ebene hinaus. Sein Vater brüllte etwas hinter ihm her.

Das sollte ich in der Tat. Wobei ich das Gefühl habe, dass sie dann noch unverschämter werden wird.“ Taran und Cailina waren von klein auf Feindinnen gewesen. Dass sie in einer Liebesbeziehung mit Gregorius steckte, half da nicht. Cailina hatte schon lange ein Auge auf ihn geworfen und war entsetzt gewesen, als Gregorius ihr erklärte, er sei in Taran verliebt.

Wahrscheinlich.“ Gregorius zuckte mit den Schultern. „Sie ist eben einfach giftig.“

Taran beobachtete den Jungen, der das Pferd in einem großen Bogen zurück zur Herde lenkte. Wie schön wäre es, einfach eines dieser Pferde zu nehmen und durch die Weite der Grasländer in die Städte zu reiten! Das mühselige, gefahrvolle Leben der Siedler hinter sich zu lassen!

Es musste ein sonderbares Gefühl sein, mit vielen hunderten oder gar tausenden Menschen zu leben. Anders, als mit den paar Dutzend Siedlern, mit denen Mutter und sie seit vielen Wintern durch das Niemandsland zogen. Die Menschen in den Städten gingen Vergnügungen nach. Sie musizierten. Sie tanzten. Im Gegensatz zum Niemandsland, wo man in ständiger Angst vor den Wajaren, die die Vampirstämme des Gebirges mit Blutsklaven versorgten, lebte. Das Gebirge, das sie würde sehen können, falls sie es schaffte, auf die steilen Felsklippen hinter den Hütten zu klettern. Doch wie jeder Siedler vermied sie, soweit es ging, den Blick gen Osten. Dorthin zu sehen bedeutete, dass man die Aufmerksamkeit der Gebirgsbewohner auf sich ziehen würde. Vielleicht war dies nur Aberglaube, doch es gab keinen Grund, es herauszufordern.

Du denkst wieder daran“, sagte Gregorius und verdrehte die Augen.

Woran?“

Das ist dein ‚Ich-will-in-den-Städten-leben‘-Blick.“

Was ist daran so schlimm?“, verteidigte sie sich. „Das Leben in den Städten ist einfacher. Und ungefährlich. Es gibt keine Vampire.“

Solange nicht, bis die Blutsauger Wege ersonnen haben, um die Grasländer zu queren.“

Gregorius, bitte! Wie sollen Vampire da draußen der Sonne entgehen? In den Grasländern gibt es keine Höhlen, wo sie tagsüber unterkriechen können.“

Keine Ahnung. Zelte?“

Taran schnaubte. „Zelte! Das Sonnenlicht dringt durch Stoffe und Leder! Die Vampire brauchen Höhlen, um-“ Sie sah das Funkeln in seinen Augen. „Du ziehst mich auf!“, beschwerte sie sich und stieß ihm den Ellenbogen in die Seite.

Er lachte, griff nach ihr und küsste sie. Einer der Viehhirten pfiff und Gregorius ließ sie los. „Wenn wir so weitermachen, sitzen wir noch heute Nacht hier“, sagte er seufzend.

Taran kicherte, beugte sich vor und küsste ihn noch einmal. „Heute Nacht gibt es hier nur uns und die Sterne“, flüsterte sie.

Seine Augen wurden dunkel. Auch er dachte an die Nächte, in denen sie sich aus der Siedlung geschlichen hatten, das Geräusch ihrer verstohlenen Schritte maskiert vom Wind. Das Rauschen der Blätter über ihnen, als sie sich im Schutz der tief herunterhängenden Äste einer Trauerweide liebten. Der Ruf eines Wolfs draußen in der Steppe, der sie vergessen ließ, dass ihre Familien nicht weit entfernt von ihnen schliefen.

Wir müssen weitermachen!“, sagte er streng. „Und erinnere mich nicht daran, sonst werden wir nie fertig!“

Sie schafften es trotz aller Ablenkungen, die Reparatur der Matten bis zum späten Nachmittag zu beenden. Mit Hilfe eines der Pferde brachten sie sie den Waldpfad hinauf in die Siedlung und legten sie vor die Hütten, wo sie sie am Morgen abgeholt hatten.

Mit einem unauffälligen Blick, um sicherzustellen, dass niemand sie sah, küsste Gregorius sie zum Abschied und verschwand pfeifend in Richtung der Hütte, die er mit seinen Eltern und Brüdern teilte. Taran ging indessen zu der Kate, die sie mit Rodica bewohnte. Sie stand versteckt am Rande der Siedlung, zwischen knorrigen Eichen, hinter denen die steilen Felsen in den sommerlich blauen Himmel ragten.

Als sie den Fellvorhang am Eingang hochband, war sie überrascht, ihre Mutter zu sehen, die an der Feuerstelle einen Kessel mit kochendem Wasser bewachte. Um das Feuer stapelten sich Töpfe und Schalen, daneben lagerten die Vorräte in einer Truhe mit Eisenbeschlägen. Der Rauch des Feuers zog durch ein Loch im Dach ab. Im hinteren Teil der Hütte lagen ihre Strohsäcke, Felle und Decken, im vorderen Teil gab es zwei Stühle und einen schmalen Tisch aus Holz und Schilfgeflecht. An die Holzgitter, die die Schilfmatten hielten, hatten sie ihre Kleidung gehängt, einfache Kleider und Kittel aus ungefärbter Schafswolle. Im Winter wurden mehrere Lagen an Fellen von innen an den Holzgittern angebracht, um die bittere Kälte fernzuhalten. Im Sommer reichten die Matten, um sie vor Sonne und Regen zu schützen.

Du bist schon von den Feldern zurück?“

Rodica nickte müde. „Olwenus ist wieder da. Aldo hat für nachher eine Zusammenkunft einberufen und uns früher zurückgeschickt. Ich will die Zeit nutzen, um die Wäsche zu machen.“

Olwenus, der Fährtensucher, half den Männern, bei der Jagd das Wild aufzuspüren. Außerdem unternahmen er und seine Söhne regelmäßige Streifzüge durch das Niemandsland, um nach Spuren der Wajaren Ausschau zu halten. Es war gefährlich, aber notwendig, um die Siedlung zu schützen.

Besorgt musterte sie ihre Mutter, die etwas von der Seife aus miteinander verkochtem Öl und Lauge in das brodelnde Wasser gab. Wie an jedem von Tarans Jahrestagen sah Rodica traurig aus. Ihre Augen waren gerötet. „Geht es dir gut?“, fragte sie leise, obwohl sie wusste, wie die Antwort lauten würde.

Natürlich“, sagte Rodica prompt und richtete sich auf. „Ich bin nur ein wenig müde von der Arbeit und dem Staub auf den Feldern. Komm, jetzt hilf mir mit der Wäsche.“

Taran seufzte resigniert und begann, die Wäsche zu sortieren, die Rodica in den Kessel legte und mit einem Stock umrührte. Sie arbeiteten schweigend, Rodica gedankenversunken, Taran durch den offenen Eingang das Treiben in der Siedlung beobachtend.

Viel passierte nicht. Bis auf ein paar spielende Kinder waren die Siedler vor der Sonne nach drinnen geflüchtet, was keine Wohltat bedeutete. Die Hütten hatten sich in diesen letzten Tagen des Sommers aufgeheizt, doch niemand beschwerte sich darüber. Der Sommer mit den kurzen hellen Nächten und der Winter mit seinen Schneemassen waren die sichersten Zeiten des Jahres. Die Wajaren bevorzugten lange Nächte und freie Pfade für ihre Raubzüge. Sie waren daher eher eine Gefahr im Herbst oder nach der Schneeschmelze.

Sie erinnerte sich mit Schaudern an den letzten Überfall, bei dem zwei Familien verschleppt worden waren. Es war schon dunkel gewesen. Rodica und sie badeten nach der anstrengenden Feldarbeit in dem See, in dessen Nähe sie damals gesiedelt hatten. Die plötzlichen Schreie und die Rufe der Vampire ließen sie sich zitternd vor Angst im Röhricht verstecken. Erst lange nachdem die Geräusche des Überfalls, das Weinen, Schreien und das Stampfen der Pferdehufe, verklungen waren, wagten sie sich zu den Hütten zurück. Danach hatten sie die Siedlungsstelle aufgegeben und waren hierher gekommen. Irgendwann würden sie wieder losziehen müssen, um den Sklavenjägern zu entgehen.

Ihre Gedanken wanderten zu Gregorius, seinem verschmitzten Grinsen, den grünen Augen unter einem Schopf weizenfarbener Haare. Es war schön mit ihm, seine lustige Art, seine Küsse, ihre Liebesnächte unten am Bach, bei der Trauerweide.

Allerdings nagte es an ihr, dass er kein Verständnis für ihre Träume zeigte. Für ihn stand fest, wie sein Leben verlaufen sollte. Er war ein Kleinbauer mit Leib und Seele, so, wie sein Vater und dessen Vater davor. Er würde eine Frau nehmen und mit ihr die nächste Generation seiner Familie hervorbringen, die durch das Niemandsland streifte, Ernten von den kleinen Feldern einfuhr und sich vor den Wajaren versteckte. Ihr fiel es schwer, sich vorzustellen, diese Frau zu sein. Das, was Gregorius wollte, war nicht ihr Leben. Doch was war es dann? Ein Leben in den Städten?

Rodica räusperte sich. „Mach hier weiter. Ich muss zum Melken der Ziegen. Morgen werden wir helfen, das Feld weiter abzuernten. Wenigstens haben wir genug Getreidevorräte für den Winter. Falls wir nicht wieder vor den Wajaren fliehen müssen.“

Sie eilte hinaus, das Gesicht in sorgenvolle Falten gelegt, während Taran sich daran machte, die restliche Wäsche zu kochen und zu schrubben.

Die Zusammenkunft fand am Abend auf dem Platz zwischen den Hütten statt, auf den die tiefstehende Sonne lange Schatten warf. Die Siedler hatten sich im Halbkreis auf der Erde niedergelassen. Taran saß neben Gregorius, was ihr einen hasserfüllten Blick von Cailina einbrachte. Die Alten und die Fährtensucher nahmen den Siedlern gegenüber Platz. Der Hitze trotzend trug Aldo sein weißes Wolfsfell, das Zeichen des Dorfältesten. Alle anderen waren in ihrer gewöhnlichen Arbeitskleidung erschienen, wollenen Hemden, Hosen, Röcken oder Kleidern und schweren ledernen Stiefeln.

Stille legte sich über den Platz, als Aldo sich erhob. „Ich danke euch, dass ihr gekommen seid“, sagte er. „Wie ihr seht, sind Olwenus und seine beiden Jungs wieder da. Sie werden uns über die Bewegungen der Wajaren berichten. Dann müssen wir entscheiden, ob wir hierbleiben oder noch vor dem Winter weiterziehen.“

Cailinas Mutter sprang auf. „Wenn wir entscheiden, dass wir weiterziehen, dann sollten wir auch entscheiden, ob wir nicht endlich in die Städte gehen.“

Einige der Siedler rollten ungehalten ihre Augen, doch Taran hielt die Luft an. Sicher, die Städte wurden immer wieder angesprochen und man hatte sich bisher dagegen entschieden. Aber vielleicht dieses Mal?

Hier draußen sind wir unsere eigenen Herren!“, sagte Gregorius. „In den Städten werden die Männer gezwungen, den Herrschern als Soldaten zu dienen! Ich will nicht in eine Stadt!“

Viele der Männer nickten zustimmend und Tarans Hoffnungen sanken rapide. Sie machte sich nicht die Mühe, etwas auf Gregorius Einwurf zu entgegnen, sondern warf ihm nur einen entmutigten Blick zu. Gregorius zuckte mit den Schultern.

Wie, um dies zu bestätigen, rief eine der Frauen: „In den Städten herrschen Laster und Unzucht! Die Männer vertrinken ihr Gold in den Tavernen! Junge Mädchen verkaufen ihre Körper, um zu überleben!“

Reihum nickten die Köpfe.

Aldo hob die Hand. „Wir haben uns in der Vergangenheit entschieden, nicht in Städte zu gehen. Dabei bleibt es. Wer gehen möchte, kann dies tun. Wir zwingen niemanden, bei uns zu bleiben. Was wir heute besprechen müssen, ist, ob wir hier überwintern oder uns einen anderen Ort dafür suchen.“

Cailinas Mutter setzte sich mit missmutigem Gesicht hin. Sie sagte nichts gegen Aldos Schiedsspruch. Es war richtig, dass niemand gezwungen wurde, bei den Siedlern zu bleiben. Doch sich allein, ohne Teil einer größeren und gut bewaffneten Gruppe zu sein, auf den Weg in die Städte zu machen, war blanker Wahnsinn.

Die blaue Stadt lag im Westen, jenseits der Grasländer, am Meer. Kaum jemand lebte in den Grasländern. Einige wenige Rinderhirten streiften mit ihren Herden durch die Steppe. Aber es gab Banditen. Sie lauerten den Reisenden auf und töteten sie, um sich ihrer Habseligkeiten zu bemächtigten. Wer abseits der Wege reiste, musste sich außerdem vor den trügerischen Mooren in Acht nehmen und aufpassen, dass er sich in dieser Landschaft, die überall gleich aussah, nicht verirrte.

Die beiden anderen Städte der Menschen, Insan und Quadin, lagen weit jenseits des Qanicengebirges. Um sie zu erreichen, musste man das Gebirge queren, wobei man fast sicher in die Hände der Vampire fallen und den Rest seines Lebens als Blutsklave verbringen würde. Reisende von und zu den Städten, insbesondere Insan und Quadin, gab es daher nur wenige. Meist handelte es sich um wagemutige Händler oder um Jäger, die im Urwald Bären, Hirsche und Rehe erlegten und Fleisch und Felle in den Städten verkauften.

Aldo räusperte sich. „Der Bericht der Fährtensucher bitte.“

Olwenus erzählte von seinem Streifzug. Er beschrieb, wie sie nach Norden gezogen waren, immer entlang den Wäldern des Niemandslandes, das gewaltige Gebirge am Horizont zu ihrer Rechten und die Steppen der Grasländer zu ihrer Linken. Sie waren an Zeugnissen der Vampirkriege vorbeigekommen, von Efeu und Gestrüpp überwucherte Ruinen abgebrannter Höfe und Klöster, Wüstungen, wo einmal Dörfer und kleine Städte gewesen waren. Sie fanden einen verlassenen Kohlenmeiler mitten im Urwald und hatten sich bis zu den Ausläufern des Gebirges vorgewagt. „... Wir fanden keine Anzeichen von Wajaren, keine Spuren, keine Höhlen, die ihnen als Unterschlupf dienen könnten. Wir haben allerdings einen Fährtensucher getroffen, der uns berichtete, dass man Wajaren weiter im Norden gesehen habe. Sie haben dort eine Siedlung überfallen. Wir denken, dass wir uns nicht in unmittelbarer Gefahr befinden“, schloss er seinen Bericht.

Was für ein Fährtensucher war das? War er allein unterwegs?“, wollte eine der Alten wissen.

Nein. Er sagte, er käme zusammen mit einer Gruppe weiterer Fährtensucher aus einer der Siedlungen in den Urwäldern. Wir haben die Gruppe allerdings nicht gesehen, nur ihn.“

War er vertrauenswürdig?“

Olwenus wiegte nachdenklich den Kopf. „Nun, er machte einen redlichen Eindruck. Und warum hätte er uns belügen sollen? Er hat nichts von uns verlangt und hat uns bald wieder verlassen. Aber wir haben darauf geachtet, dass er uns nicht verfolgt.“

Hatte er Neuigkeiten von den Vampirstämmen?“, fragte Rodica, die hinten im Schatten einer Hütte saß.

Er sagte, dass die Stämme wieder einmal Krieg untereinander führen. Im letzten Herbst ist Raiden Tyr gegen Maksim D’Aryun ins Feld gezogen, um ihm die Insignien der Macht abzunehmen und die Herrschaft über die Stämme an sich zu reißen.“

Im letzten Herbst?“, bohrte Rodica nach. „Wie ist das ausgegangen?“

Das wußte er nicht. Er glaubte allerdings, dass sie sich noch immer befehden.“

Die Siedler warfen sich erleichterte Blicke zu. Wenn die Vampire untereinander Krieg führten, ließen sie die Menschen weitgehendst in Ruhe. Einige Stammesfürsten wie Raiden Tyr, dem ein Ruf von Willkür und Grausamkeit vorauseilte, scheuten sich nicht, Wajaren als Söldner zu verpflichten. Dies verringerte die Anzahl der Angriffe auf die Siedlungen.

Wir haben also keine Veranlassung weiterzuziehen“, stellte Aldo fest.

Ich denke nicht“, sagte Olwenus.

Das Gefühl der Erlösung, das sich unter den Siedlern verbreitete, war beinahe greifbar. Nun konnte man in Ruhe die Felder abernten und Vorbereitungen für den Winter treffen.

Was denkt ihr?“ Der Alte blickte fragend in die Runde. „Bleiben wir?“

Zustimmendes Kopfnicken war die Antwort. Aldo lächelte. „In Ordnung. Eine geruhsame Nacht allen.“

Leises Gemurmel erhob sich. Cailinas Eltern debattierten den Unwillen der Siedler, in die Städte zu gehen. Die Alten riefen Olwenus zu sich. Einige Männer scherzten und lachten leise.

Gregorius gähnte und reckte sich. „Ich muss zu meinem Vater. Sehen wir uns morgen?“

Ich werde auf den Feldern sein. Mutter hat unsere Hilfe beim Abernten angekündigt.“

Ich werde auch da sein.“ Er senkte die Stimme. „Wir sollten uns bald wieder nachts rausschleichen.“

Taran kicherte. „Falls du es schaffst, ungesehen zu entkommen.“

Bei ihrem letzten Versuch einer Liebesnacht war Gregorius von seinem Vater erwischt worden, als er aus der Hütte schlich. Statt ein Schäferstündchen mit ihr zu verbringen, hatte er sich eine Standpauke über die Wajaren anhören müssen. Er verzog das Gesicht. „Ich werde mich bemühen. Heute Nacht klappt es nicht. Vater sagt, wir gehen früh zu Bett, damit wir zu Sonnenaufgang auf den Feldern anfangen können zu arbeiten. Lass uns das morgen bereden. Ich habe schon ein paar Ideen.“ Er verabschiedete sich mit einem verschmitzten Lächeln von ihr.

Zurück in ihrer Hütte legte Rodica Feuerholz nach und starrte selbstvergessen in die Flammen, bevor sie sich zu Taran umdrehte, die ihnen das Abendmahl aus eingedickter Milch, Trockenfleisch und Brot auf den Tisch stellte. „Gregorius ist ein netter junger Mann.“

Tarans Wangen wurden heiß. „Das ist er.“

Aki hat mich gefragt, was ich davon halte, wenn du Gregorius Frau wirst.“

Panik stieg in ihr hoch, ließ ihren Puls flattern. Sie würden im nächsten Sommer ihren zwanzigsten Jahrestag begehen, das Alter, in dem man sich einen Mann oder eine Frau aussuchte. Gregorius und sie waren sich dessen bewusst, hatten sich aber keine Gedanken darüber gemacht. Andere Dinge waren viel wichtiger! Es lag doch noch ein ganzer Winter vor ihnen, bis es soweit war!

Aber ... ich ... ich meine, Gregorius und ich ... wir haben davon noch nicht gesprochen!“

Glaubst du, er ist der Richtige für dich?“

Verblüfft sah sie ihre Mutter an. Ob Gregorius der Richtige war? Welche Antwort gab man seiner Mutter auf diese Frage? Sie beschloss, ehrlich zu sein. „Ich weiß es nicht.“

Sonderbarerweise schien Rodica über diese Antwort erleichtert. „Dann ist er es nicht. Wenn er es wäre, wüsstest du es.“

Taran sank auf den Stuhl. „Wie weiß man es? Dass es der Richtige ist?“

Dein Herz wird es dir sagen. Ein Leben ohne ihn wäre unvorstellbar für dich.“ Rodica lächelte wehmütig.

Ein Leben ohne Gregorius? Der Gedanke jagte ihr keine Angst ein. Sie mochte Gregorius und verbrachte gerne Zeit mit ihm. Aber er teilte ihre Träume nicht und sie nicht die seinen. Wenn sie ihre Träume leben wollte, dann ginge das nur ohne ihn. Und wie fühlte es sich an, wenn einem das Herz zuflüsterte, wer der Richtige war? Ihr Herz sagte nichts zu Gregorius.

Sie wagte es, noch einmal nach ihm zu fragen, ihrem Vater. „War ... war mein Vater der Richtige für dich?“

Der Schatten großen Schmerzes flog über Rodicas Gesicht. „Ja, das war er.“ Sie lächelte, doch Taran konnte sehen, dass sie die Tränen nur mit Mühe zurückhielt. „Trotzdem ich ihn verloren habe, war die Zeit mit ihm die Schönste meines Lebens. Die ich um nichts missen möchte.“

Taran war verwirrt. Mutter litt so sehr an der Erinnerung an ihren Vater und doch bereute sie es nicht, ihn geliebt zu haben? War die vergangene Liebe so groß, dass sie die Schmerzen wettmachte?

Rodica legte ihre Hand auf Tarans. „Eines Tages wirst auch du den Richtigen finden. Ich werde Aki sagen, dass wir all dies im nächsten Sommer noch einmal besprechen, dann hast du genügend Zeit, um dich zu entscheiden. Und nun lass uns essen.“