1968 in Ostwestfalen geboren, lebe ich nach langen Aufenthalten in den USA, England, Schweden und Luxemburg heute in Frankfurt am Main.

S.C. Keidner ist ein Pseudonym, das ich für meine belletristischen Veröffentlichungen nutze.

 

Über das Schreiben?

Es ist Beruf und Berufung. Mir macht es Spaß, Geschichten - die Charaktere, den Plot und die Konflikte - zu entwickeln und zu einem (hoffentlich!) guten Ende zu bringen. Manchmal braucht es Disziplin, vor allen Dingen, wenn es nicht so vorangeht, wie ich es mir wünsche ...

 

Das Leben vor dem Autorendasein?

Ich habe lange Zeit als Produktentwicklerin und Projektmanagerin in  Luxemburg, England und Deutschland gearbeitet. Es war eine spannende Zeit! Viele der Eindrücke, die ich in dieser Zeit sammeln konnte, finden sich in meinen Geschichten wieder.

 

Das Schönste am Schreiben?

Ich bin Selfpublisherin und genieße die Freiheit, die damit einhergeht. Ich kann meinen Tag und meine Geschichten so gestalten, wie ich es möchte, ohne, dass mir jemand reinredet.

 

Frühstück, Mittagessen, Abendessen an drei verschiedenen Orten der Welt - welche wären das?

Ein typisch englisches Frühstück in London (mit Toast, Bohnen, Tomaten, Spiegeleiern, Speck, Pilzen, ...). Mittagessen in der Provence, am liebsten in einem Café, aus dem man das Leben auf der Straße beobachten kann. Abendessen in einem Restaurant in New York City - natürlich mit Aussicht auf die nächtliche Skyline!

 

In welchem Buch oder Film wären Sie gerne dabei?

Es muss Fantasy oder Sci-Fi sein! Im Moment: Mit Artie durch das Warehouse 13 wandern und mir die ganzen Artefakte ansehen!